×
×
facebookinstagram
P100023666

Foto: WFO Bruneck

Frau Prof. Sigrid Wisthaler, hat in der Zeit vom 18.09. bis zum 15.10.2019 für vier Maturaklassen über ihren Forschungsschwerpunkt "Alltagsgeschichte im Ersten Weltkrieg am Beispiel der Alpenfront“ referiert.

 

Sigrid Wisthaler ist in Innichen geboren und studierte Geschichte und Sozialkunde/Deutsche Philologie in Innsbruck. Seit dem Jahr 2000 unterrichtet sie an Südtiroler Mittel- und Oberschulen und arbeitet bei verschiedenen historischen Projekten mit. Sie hat die Publikation "Karl Außerhofer. Das Kriegstagebuch eines Soldaten im Ersten Weltkrieg" herausgegeben, der das Tagebuch ihres Urgroßvaters zugrunde liegt.

 


Alltag an der Dolomitenfront

Am 18. September erhielt die Klasse 5E einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. Frau Prof. Sigrid Wisthaler, Spezialistin zum Thema „Dolomitenfront im Ersten Weltkrieg“ und Lehrperson an unserer Schule, erzählte von ihrem besonderen Bezug zu diesem Thema, da sie im Besitz des Tagebuchs ihres Urgroßvaters ist. Zu Beginn verschaffte uns Frau Wisthaler einen Überblick über die Vielzahl an Quellen, von welchen die Historiker und Wissenschaftler ihr Wissen über den Kriegsverlauf, die Fronten und vermehrt auch über den Alltag der Zivilbevölkerung und Soldaten erhalten. So kann man beispielsweise die Metallknöpfe der sogenannten „Soldatenblusen“, also der Hemden der Soldaten, noch heute in den Dolomiten finden. Im Unterschied zu anderen Vorträgen zur Dolomitenfront ging Frau Prof. Wisthaler spezifisch auf den Alltag der Soldaten am Beispiel ihres Urgroßvaters und am Beispiel der Frauen und ihrer Rolle an der Front ein. Als besonders interessant empfanden wir das Originaltagebuch, welches auch begutachtet werden konnte. In diesem wird der erlebte Alltag genau beschrieben, wobei die damals geltende Zensur nicht beachtet wurde und das Geschriebene deshalb besonders authentisch wirkt. Dies gilt als Seltenheit, da den Soldaten, welche sich nicht an die Bestimmungen für das Verfassen ihrer Tagebucheinträge hielten und dabei erwischt wurden, hohe Strafen drohten. Des Weiteren wurden uns auch beeindruckende Bilder von den Baracken in über 3000 Metern Meereshöhe und von den Aufgaben der Frauen gezeigt. Insgesamt ist zu bemerken, dass uns dieser Vortrag einen interessanten und unerwarteten Einblick in einen der größten Kriege Europas gewährte. Wir bedanken uns diesbezüglich nochmals bei Frau Wisthaler für ihr Bemühen.

Stephanie Messner (5E)

Kontakt

Tel.: (0474) 555 125

e-mail: os-wfo.bruneck@schule.suedtirol.it
PEC: hob.bruneck@pec.prov.bz.it

Adresse

I-39031 Bruneck
Josef-Ferrari-Straße 12

Öffnungszeiten Sekretariat

Mo – Fr. 9.00 – 12.00 Uhr
Do 14:00 – 17:30 Uhr